Eine Informationsplattform der Erdöl-Vereinigung

Header_Bild_03.jpg

Logos mobile de

Logo evup DE

Logo heizen mit oel DE

Menu

Absatzzahlen 2016: Der Treibstoffabsatz steigt um knapp 1%

Der Gesamtabsatz von Mineralölprodukten betrug 2016 10,06 Millionen Tonnen. Der Verkauf von Treibstoffen stieg um knapp 1% aufgrund des zunehmenden Verkaufs von Flugpetrol und Diesel. Insgesamt war der Gesamtabsatz von Mineralölprodukten leicht rückläufig (-5%). Erdöl sorgt weiterhin für eine sichere und zuverlässige Energieversorgung in der Schweiz.

 

Roland Bilang, Geschäftsführer der Erdöl-Vereinigung, kommentiert: „Erdöl ist für die Energieversorgung unseres Landes von strategischer Bedeutung. Die Erdölbranche beschäftigt zudem etwa 15 000 Menschen in der Schweiz und generierte dem Bund 2016 rund 8% seiner Einnahmen.“ Die Einnahmen aus Mineralölsteuern und –zuschlägen sowie aus der Mehrwertsteuer beliefen sich gesamthaft auf 5,61 Milliarden Franken.

 

Mehr Diesel und Flugpetrol verkauft

 

Der Treibstoffabsatz stieg 2016 gegenüber dem Vorjahr um 0,9% an. Einzig beim Benzin ist ein Absatzrückgang von 3,0% zu vermerken. Hingegen stieg der Absatz von Dieselöl 2016 um 2,3%. Wie schon im Vorjahr wurde wiederum mehr Diesel abgesetzt als Benzin. Dies hat mit der zunehmenden Zahl von Dieselpersonenwagen zu tun. Der Anteil bei den Neuimmatrikulationen betrug im vergangenen Jahr 39,2 %. Die Abgasaffäre wirkte sich 2016 in der Schweiz (noch) nicht auf den Dieselabsatz aus.

 

Beim Flugpetrol stiegen die Verkäufe 2016 um 4,7% gegenüber dem Vorjahr auf 1,7 Millionen Tonnen. Sowohl auf den Flughäfen Zürich und Genf nahmen die Flugbewegungen zu. Auch 2016 konnten beide Flughäfen neue Passagierrekorde ausweisen.

 

Immer mehr Biotreibstoffe und Öko-Heizöl auf dem Markt


Roland Bilang erklärt: „Biotreibstoffe werden immer mehr beigemischt. Grund dafür ist die seit dem 1.Januar 2013 geltende CO2-Kompensationspflicht für Importeure fossiler Treibstoffe.“ Der Anteilflüssiger Biotreibstoffe erreichte 2016 am gesamten Benzin- und Dieselabsatz 1,9%. Die erneute Zunahme beträgt +55,8%.

 

Der Absatz von Heizöl Extraleicht sank gegenüber dem Vorjahr um 18,6%, obwohl die Anzahl der Heizgradtage (+6,7%) zugenommen hat. Dieser Rückgang ist in Zusammenhang mit der erneuten Erhöhung der CO2-Abgabe auf Brennstoffe per 1. Januar 2016 zu sehen. Ende 2015 kauften die Konsumenten nochmals stark und hatten so 2016 insgesamt weniger Bedarf, da die Tanks gut gefüllt waren. Betrug der Tankfüllgrad Ende 2015 noch 60,4 % so sank er per Ende 2016 auf 52,9 % ab.

 

Im langjährigen Schnitt ist der Absatz von Heizöl-Extraleicht rückläufig, obwohl Heizöl nach wie vor der wichtigste Energieträger im Heizungsmarkt bleibt: 47,4 Prozent des gesamten beheizten Schweizer Gebäudeparks wird mit Öl beheizt.

 

Der Anteil von Ökoheizöl schwefelarm stieg im Jahresmittel um 5% auf 40% des Absatzes von Heizöl Extraleicht.

 

pdfTabelle Absatz an Erdölprodukten

 

pdfTabelle Fiskaleinnahmen

 

Kontakt/Auskünfte: David Suchet, Leiter Kommunikation, +41 44 218 50 14