headerbild_unterseite_01.jpg
 

Marktlage (15. Februar 2018)

Marktlage

Nachdem der Markt sich bis Anfang Februar im überhitzen Zustand befunden hat, haben die Preise eine Korrektur erfahren. Im Fokus der Marktteilnehmer steht nun die US-Ölproduktion.

 

In ihrem Monatsbericht revidierten sowohl die Opec wie die Internationale Energieagentur (IEA) die US-Rohölförderung nach oben. Laut IEA könnte diese sogar das Nachfragewachstum kompensieren.

 

Obwohl die Agentur einen Rückgang der OECD-Ölbestände bestätigt, liegen diese immer noch über dem von der Opec angestrebten 5-Jahres-Durchschnitt.

 

US Bestaende Stocks USDie US-Rohölbestände sind seit einem Jahr gesunken.Es ist mit einem zusätzlichen Angebot aus US-Rohöl in den nächsten Monaten zu rechnen. Die US-Ölindustrie profitiert von hohen Preisen und ist schnell in der Lage, zusätzliches Öl zu fördern.

 

Ein Zeichen dafür ist der Anstieg der gebohrten aber noch nicht fertig erschlossenen Ölquellen. Ihre Anzahl betrug im Januar 7609, was einem Rekordhoch entspricht. Es gibt also viele Investitionen in US-Fördergebiete, die schnell zu einem Anstieg der Produktion führen können.

 

Auch die Anzahl der US-Ölbohranlagen hat zugenommen und erreicht nun ein Dreijahreshoch mit 791 Anlagen (+26 gegenüber der Vorwoche).

 

Mit der Wartungssaison in den US-Raffinerien rechnen nun die Marktteilnehmer mit Aufbauten bei den amerikanischen Beständen. Dieses könnte sich auch bearish auf die Preise auswirken.